DAS PROJEKT

Die Alp Corte Nuovo, früher ein wichtiger Ort des ländlichen Lebens für die örtlichen Gemeinden, steht heute im Zentrum eines würdigen Sanierungsprojekts des Patriziats von Borgnone.

 

Ziel der Gebäudesanierung ist es, die unaufhörliche Verschlechterung einer der bedeutendsten Bergwiesen des Tals einzudämmen, die Erinnerung an vergangene Generationen am Leben zu erhalten und Wanderern, die heute diesen bezaubernden Teil des Territoriums entdecken möchten, einen Ruhe- und Erfrischungspunkt zu bieten.


Die erste Phase der Arbeiten, die erfolgreich abgeschlossen wurde, führte zur Wiederherstellung des kleineren Gebäudes: Die alte Almhütte, die vor einigen Jahren durch einen Blitz zerstört wurde, ist jetzt zu einem einladenden alpinen Zufluchtsort geworden.


Dank der Beiträge verschiedener Verbände und der Spenden zahlreicher Bürger konnte im Herbst 2016 der Faden einer Geschichte mit einem sehr schwierigen Prozess wieder aufgenommen werden, dessen Ursprünge auf einige Jahrzehnte zurückgehen, wie nachstehend beschrieben.

 

Durch die Konsultation der Patrizierdokumente gibt es erstmals Nachrichten über die Absicht, 1983 eine Hütte in Corte Nuovo zu errichten.

Eine Sonderkommission des Patriziats, zu der Bruno Fiscalini, Mauro Fiscalini, Erminio Manfrina, Osvaldo Pantini und Fernando Rizzoli gehörten, berichtete nach der Besichtigung der Patriziergebäude in seinem Bericht:

„Wir möchten die Versammlung darauf aufmerksam machen, dass es wünschenswert wäre, die Gebäude von Corte Nuovo zu renovieren, da diese die einzige Gelegenheit ein echtes Patriziererbe darstellen, das für die heutigen Patrizier noch auf interessante Weise genutzt werden könnte. Wir denken insbesondere an die Bildung einer Almhütte, in der unsere Patrizier die Sommertage und die herrliche Aussicht  auf in Ruhe geniessen könnten".

 

Am 30. Oktober 1997 übermittelte die Pro Costa auf Initiative von Dante Fiscalini einen Brief an die Patrizierverwaltung, in dem sie die Möglichkeit in Betracht zog, den jahrhundertealten Weg von Costa nach Corte Nuovo zu sanieren und die beiden Gebäude dieser Bergweide in eine Hütte umzubauen. Das Projekt wurde von mehreren Parteien angefordert, da angenommen wurde, dass es zu einer touristischen Wiederbelebung des Hohen Centovalli beitragen könnte.

 

Anlässlich der Patrizierversammlung vom 19. Dezember 1997 wurde daher eine Ad-hoc-Kommission gebildet, die sich aus fünf Mitgliedern zusammensetzte: Giuseppe Maggetti, Mario Manfrina, Dante Fiscalini, Luigi Rizzoli und Mario Fiscalini, der in der darauffolgenden Versammlung vom 3. Juli 1998 einige Erklärungen zur Almhütte gab. Mario Fiscalini trat von der Position des Mitglieds zurück und Veglio Fiscalini übernahm sie.

 

An der Hauptversammlung vom 7. Mai 2004 wurde erneut darüber gesprochen, als Giuseppe Maggetti das Problem aufnahm und die Idee zum Ausdruck brachte, eine Sommer- /Winterhütte auf der Grundlage des CAS-, UTOE- und FAT-Modells zu schaffen. Auf Wunsch eines Patriziers wurde das Thema jedoch an eine ausserordentliche Versammlung delegiert, die am 21. Januar 2005 stattfand.

Bei dieser Gelegenheit hob der neu gegründete CentovalliViva-Verein -mit der Stimme ihres Präsidenten Giuseppe Maggetti- die möglichen touristischen Ausflugsentwicklungen im Zusammenhang mit dem Projekt vom Architekt Silvano Berri hervor und bat darum, vom Landrecht profitieren zu können. Der Antrag wurde von der Versammlung genehmigt, die ihn für einen Zeitraum von 99 Jahren mit einer jährlichen Miete von CHF 100 bewilligte. Gegen diese einstimmig angenommene Entscheidung wurde jedoch ein Rechtsbehelf eingelegt, der sowohl vom Staatsrat als auch vom Kantonalen Verwaltungsgericht abgelehnt wurde.

Am 9. November 2005 forderte das Patrizieramt den Staatsrat auf, die Verfassung eines Landrechts zugunsten des CentovalliViva-Vereins zu ratifizieren, eine Entscheidung, die die Sektion der lokalen Behörden am 13. Dezember 2005 genehmigte. Am 19. Januar 2006 leitete der damalige Präsident des Patriziats, Luigi Rizzoli, den Bauantrag für die neue Hütte an das Rathaus von Borgnone weiter. Dieser wurde jedoch Gegenstand eines Widerspruchs der Abteilung, da die Klassifizierung der Gebäude geändert werden musste, um anschliessend eine Nutzungsänderung zu ermöglichen. Diese Änderung ausserhalb der Bauzonen wurde als geringfügige Änderung beantragt, und von der Gemeinde Borgnone am 16. November 2006 veräffentlicht, eine Woche nach Erhalt der Genehmigung des entsprechenden Departements.

Am 27. August 2007 erteilte das Rathaus der damaligen Gemeinde Borgnone die Baugenehmigung für ein Projekt, dessen Gesamtkosten CHF 820 000.- betrugen.

 

Als Beweis dafür, dass zwischen Sagen und Tun das Meer liegt, waren seit dem Bericht vom 1983 fast fünfundzwanzig Jahre vergangen, und es werden weitere zehn Jahre dauern, bis diese guten Absichten wahr werden!

 

Anlässlich der Patrizierversammlung vom 5. März 2010 erlangte das Patriziat dank der kostenlosen Übertragung des genehmigten Projekts und der Rechte zu seinen Gunsten durch den Verein Centovalli Viva sein Eigentum an Corte Nuovo zurück. Projekt, das von der derzeitigen Patrizierverwaltung entscheidend angenommen wurde und am 19. Januar 2016 die neue Gemeinde Centovalli aufforderte, die Baugenehmigung zu aktualisieren. Am 5. Februar 2016 bestätigte die Exekutive unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Vorbereitungen für die Umstrukturierung im Gange sind und dass das Projekt ein wichtiges Ziel beim Bau einer öffentlichen Struktur hat, dass die erteilte Lizenz noch gültig ist.

 

Man traf sich wieder an der Versammlung, die ursprünglich für den 3. März 2016 geplant war, aber nach einem weiteren Aufruf, der eine unangenehme Zeitverschwendung verursachte, auf den 26. Juni verschoben wurde. Die Genehmigung wurde von einer groben Schätzung von rund CHF 100.000 und den ersten wichtigen Beiträgen einer Spendenaktion begleitet, die inzwischen begonnen hatte und die anschließend von der Aktion „Griffa una pioda“ begleitet wurde.

Am 8. und 9. Juni ging die Zivilschutz auf Corte Nuovo, um das Dach freizulegen und das Innere des Gebäudes zu räumen. Am 28. September nahm die Firma Flavio Pedrazzi zusammen mit der Zimmermann-Firma GRG die Arbeiten auf, die mit voller Zufriedenheit und trotz der durch die Berufung verursachten Verzögerung am 2. Dezember abgeschlossen wurden.

In den folgenden Monaten und Jahren haben wir dank einiger Freiwilliger, fast aller Menschen außerhalb des Patriziats, dafür gesorgt, dass die Innen- und Aussenräume eingerichtet werden und eine temporäre Toilette gebaut wurde.

Der Blick richtet sich nun auf das ordinäre Management der Hütte mit dem zukünftigen Bestreben, auch dem nahelegenden Hengst zu renovieren und damit dieses vor vielen Jahren geborene ehrgeizige Projekt abzuschliessen.

ÜBER UNS...

Living the Mountain Magazine, 12/2017

Terra Ticinese Magazine, 08/2017