HINTERGRUND

Entlang des Bergrückens, der die Wasserscheide zwischen Onsernone- und Centovalli-Tal bildet, schlängelt sich der Weg vom Comino-Gebirge bis zum Gipfel des Pizzo Ruscada. Auf 1635 m erreichen Sie die Alp Corte Nuovo, ein Zeitdokument einer verschwundenen ländlichen Zivilisation und eines Lebens, das in der Vergangenheit gar nicht so einfach war, wie Federico Merz in seinem Buch vom 1911 "Die Alpen im Kanton Tessin" dokumentiert.

 

„Selbst in den Centovalli-Alpen, also im Valle di Palagnedra und in den Cortenovo-Alpen, Ruscada, Tecciolungo, Costa dei Calelli und Lombardone di Borgnone weiden nur noch 50 Kühe und 260 Ziegen. In diesem Tal beraubten die Vorfahren den gesamten Hang nach Süden von fast allen schönen Wäldern, die bis zu 1800 m diese angenehmen Hügel bedeckten. Aufgrund dieser vorschnellen Waldstücke und der starken Auswanderung verdorrte die Bienenzucht immer mehr. Alle Weiden sind jetzt mit Drosen, Alpenrosen, Wacholder, Blaubeeren usw. überfüllt; die meisten Gebäude müssen restauriert werden und die Strassen liegen in Trümmern. "

 

Die Statistiken zu diesem Zeitraum belegen, dass auf der Alp Corte Nuovo folgendes vorhanden war:

  • 15 Kühe

  • 5 Rindfleisch

  • 40 Ziegen

  • 3 Schweine

 

für eine Produktion von:

  • 2 Liter Milch pro Tag und Kuh

  • 2 Doppelzentner Käse

  • 1,2 Doppelzentner Butter

  • 1 Doppelzentner Ricotta

 

Die statistischen Daten der folgenden Jahren bestätigen dann den fortschreitenden Rückgang und das Ende der Zucht in der ehemaligen Gemeinde Borgnone:

  • 83 Rinder im Jahr 1926, die auf 63 im Jahr 1946, auf 35 im Jahr 1968, auf 23 im Jahr 1983 und auf 10 im Jahr 2000 zurückgingen, eine Zahl, die seit 2001 Null ist und bis heute so bleibt.

  • Ein ähnliches Schicksal bei Schweinen, die von 12 im Jahr 1926 auf 20 im Jahr 1946, auf 1 erst 1966 fielen und dann bereits 1983 vollständig verschwanden;

  • und für Schafe und Ziegen, die von 244 im Jahr 1926 auf 242 im Jahr 1946, auf 44 im Jahr 1966, auf 94 im Jahr 1983, auf 116 im Jahr 2000 und dann auf 3 im Jahr 2008 gingen und in den folgenden Jahren vollständig verschwanden.

 

Das Patriziat von Borgnone, Eigentümer mehrerer Weiden auf diesem Berg, war immer mit dem Problem der Instandhaltung der verschiedenen Gebäude konfrontiert. Wenn in der Vergangenheit die Interventionen häufig von Bergsteigern durchgeführt wurden, die aufgrund ihrer Dienste zur Sicherung des Zustands dieser Gebäude eine Reduzierung oder Amnestie der Miete beantragten, müssen heute andere Lösungen in Betracht gezogen werden.

 

Bei der Alpe Corte Nuovo, die bereits 1879 aus den Archivdokumenten vermietet wurde, wurde bereits Anfang der achtziger Jahre über eine mögliche touristische Wiederbelebung gesprochen, eine Idee, die sich aus verschiedenen Gründen jedoch nur schwer verwirklichen liess.

 

Schliesslich führte im Jahr 2016 die starke Entschlossenheit der derzeitigen Patrizierverwaltung -in Verbindung mit der wichtigen Unterstützung des Kandidaten für den Nationalpark Locarnese und den Beiträgen vieler Wohltäter- zur Wiederherstellung der kleinsten Hütte, der erste Schritt bei der Sanierung der gesamten Alp.

 

Mit sechs Betten kann diese kleine, komfortable Hütte nicht nur von Comino und dem Onsernone-Tal, sondern auch von Costa und Lionza sowie vom nahe gelegenen Vigezzo-Tal aus erreicht werden. Es wurde am 29. Juli 2017 offiziell eingeweiht und steht Wanderern zur Verfügung, die über Nacht bleiben möchten und somit von diesem bezaubernden Ort des Centovalli-Tals aus ein herrliches Panorama über die gesamte Region geniessen können.

Ein moderner Weg, sich an die Vergangenheit zu erinnern und die Realität des Tals wiederzubeleben, eine Initiative, die bereits von Bergfreunden sehr geschätzt wird und daher weiterhin unterstützt werden muss.